Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Henrik Szeryng 100. Geburtstag

* 1918

22

September

Der 22. September 2018 ist der 100. Geburtstag eines äußerst vielseitigen Künstlers: Henryk Szeryng war Geiger, Violinpädagoge, Herausgeber, Komponist und Diplomat und sprach nebenbei acht Sprachen. So umfangreich wie seine Sprachkenntnisse waren, so umfangreich war auch sein Repertoire: Die bedeutendsten Violinkonzerte und Violinsonaten von Bach bis Paganini inklusive natürlich der Bachschen Solosonaten und Partiten hat er nicht nur in Konzerten aufgeführt, sondern auch in zahlreichen Plattenaufnahmen festgehalten. Für seine Interpretationen erhielt er 1959 den Grand Prix du Disque und 1975 und 1976 je einen Grammy. Seine Einspielungen der Bach-Partiten gelten heute noch als maßstabsetzend. Seine Mutter erteilte ihm den ersten Klavierunterricht, doch er griff bald lieber zur Geige. Auf Empfehlung von Bronisław Huberman konnte Szeryng von 1928 bis 1932 eine Ausbildung in Berlin bei Carl Flesch absolvieren. 1933 debütierte er als Solist, setzte sein Studium aber bis 1939 bei Nadia Boulanger in Paris im Fach Komposition noch fort. Nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges meldete sich Szeryng als Freiwilliger bei der polnischen Armee und fungierte aufgrund seiner Sprachkenntnisse vielfach als Dolmetscher. Vor den alliierten Truppen gab er weltweit über 300 Wohltätigkeitskonzerte. Bei einer Mission nach Mexiko 1941, bei der er ein neues Zuhause für über 4000 polnisch-jüdische Flüchtlinge suchte, entschloss er sich, in Mexiko zu bleiben. 1945 nahm er das Angebot an, die Leitung der Streicherabteilung der Universität Mexiko zu übernehmen, 1946 wurde er mexikanischer Staatsbürger. Seine Konzerttätigkeit nahm er erst 1954 auf Drängen von Arthur Rubinstein wieder auf, die er bis zu seinem Tod beibehielt. Während einer Konzerttournee mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken 1988 erlitt er in der Nacht vom 1. auf den 2. März eine Gehirnblutung und fiel in ein Koma, aus dem er nicht mehr erwachte. Henrik Szeryng starb am 3. März in Kassel.

Henryk Szeryng – CD-Einspielungen

Hilde Güden 30. Todestag

† 1988

17

September

Vor hundert Jahren, am 15. September 1917 wurde die Wiener Sopranistin Hilde Güden geboren, in ihrer Glanzzeit ein Liebling des Wiener Publikums, vor dreißig Jahren, am 17. September 1988, ist sie gestorben. Sie studierte an der Wiener Akademie und debütierte 1938 als Cherubino in Mozarts Le nozze di Figaro an der Oper Zürich. Clemens Krauss engagierte sie 1941 an die Bayerische Staatsoper, wo sie auf Veranlassung von Richard Strauss die Sophie im Rosenkavalier studierte, die sie u.a. 1942 unter der Leitung von Tullio Serafin in Rom sang, und die eine ihrer Glanzpartien werden sollte. 1946 stand sie als Zerlina bei den Salzburger Festspielen auf der Bühne und wurde Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper. Zur Wiedereröffnung des Opernhauses war sie als Sophie im Rosenkavalier, als Mimi in La Bohème und als Zerbinetta in Ariadne auf Naxos zu erleben, damals auf der Höhe ihrer Kunst. In dem Jahrzehnt von 1950 bis 1960 trat sie auch an der New Yorker Met auf, wo sie u.a. in der amerikanischen Erstaufführung von The Rake's Progress die Rolle der Ann Trulove mit großem Erfolg sang. Neben Opern von Monteverdi, Mozart, Strauss, Gluck, Donizetti und Puccini war sie auch erfolgreich im Operettenfach und als Konzertsängerin. Hilden Güden starb am 17. September 1988 im Alter von 71 Jahren in Wien.

Hilde Güden – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts


Empfehlung vom September 2012

CD der Woche am 17.09.2012

Shostakovich

Symphonies Nos. 1-3

Shostakovich

Bestellen bei jpc

Sieben Jahre sind vergangen, seit Mark Wigglesworth die achte Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch demontierte und mich zu einer geradezu unterirdischen Benotung nötigte. [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2018